Springe zum Inhalt

Ein eigener Whirlpool im Garten ist eine Entscheidung, die Sie gewiss nicht übereilt treffen sollten. Dennoch erfreut sich ein Jacuzzi in deutschen Gärten und auf Terrassen großer Beliebtheit. Allerdings sollten Sie die Anschaffung und den Einbau Schritt für Schritt durchdenken.

Ein Ruhepol nach einem stressigen Tag

Whirlpools für außen für Deutschland sind nach einem anstrengenden und stressigen Tag ein beliebter Ruhepol. Sich im warmen Wasser entspannen und alle Sorgen vergessen: das verspricht ein Jacuzzi. Doch bevor es so weit ist und der Entspannungseffekt eintritt, müssen Sie zahlreiche wichtige Entscheidungen treffen. Die erste wichtige Entscheidung gilt dem Standort. Besonders gut ist dafür ein Bereich auf festem Untergrund geeignet, der sich zudem auch in der Nähe eines Elektro- oder Wasseranschlusses befindet. Bei einem frei stehenden Jacuzzi sollten Sie einen Zugang über eine Leiter oder Treppe gewähren. Um den Whirlpool optisch perfekt in Szene zu setzen, leistet ein um den Whirlpool gebautes Podest wichtige Hilfe.

Im Voraus planen

Möchten Sie das Sprudelbecken hingegen in den Gartenboden einlassen, sollten Sie um den kompletten Pool herum einen freien Zugang von bis zu 50 Zentimeter lassen. Somit ist genügend Platz vorhanden, um im Nachhinein Raum für eventuell notwendige Wartungsarbeiten zu lassen. Natürlich spricht nichts dagegen, diese Freiräume mit Holzelementen abzudecken. Dieser Stauraum ist zugleich als Ablagefläche für Handtücher, Getränke und ähnliches nutzbar.

Das Herzstück des Whirlpools: die Massagedüsen

Eines der wichtigsten Ausstattungselemente sind zweifelsohne die Massagedüsen. Bei der Wahl der Düsen zählt allerdings mehr die Qualität als Quantität. Schließlich verspricht eine größere Anzahl an Düsen nicht unbedingt ein stärkeres Massageerlebnis. Möchten Sie erkrankte Bereiche wie einen verspannten Nacken oder die untere Lendenwirbelsäule im Jacuzzi besonders intensiv massieren lassen, sollten in diesen Bereichen in dem Whirlpool möglichst viele gut funktionierende Düsen vorhanden sein. Ein kleiner Tipp am Rande: Sie sind gut beraten, wenn Sie die Intensität des Luftdrucks am Jacuzzi in individuell einstellen können. Dadurch beugen Sie effizient einer Überbeanspruchung erkrankter Körperpartien vor.

Tipps zur Ausstattung

Möchten Sie Ihre Wellnessoase im eigenen Garten mit weiteren Extras aufwerten, schöpfen Sie heutzutage aus einer Vielzahl an Optionen. Zahlreiche Ausstattungsmöglichkeiten sind für den Betrieb des Pools zwar nicht zwingend erforderlich, bereiten aber besonders viel Freude. Dieser Riege luxuriöser Features gehören beispielsweise folgende Extras an:

  • kleiner Fernseher
  • Beleuchtung, beispielsweise mit Farblicht
  • Audiosystem
  • Getränkehalter

Darüber hinaus sind Sie mit einer hochwertigen Isolierung gut beraten. Denn je stärker und effizienter diese Isolierung ist, desto geringer sind die durch die Erwärmung des Wassers notwendigen Betriebskosten. Eine Thermoisolierabdeckung ist gewiss ebenfalls lohnenswert. Schließlich ist diese Abdeckung sehr gut dafür geeignet, um die Wassertemperatur auch ohne stetiges Nachheizen auf einem konstanten Niveau zu halten. Ein Vorteil des sogenannten Ozonators besteht darin, dass Sie aufgrund der stetigen Herstellung antimikrobiellem Ozons dem Badewasser weniger Chlor zuführen müssen. Dieser Aspekt ist insbesondere für Poolnutzer mit besonders empfindlicher Haut von Vorteil. Auf dem Markt sind sogar automatische Dosieranlagen erhältlich, die Chlor und andere Pflegemittel automatisch schubweise ans Wasser abgibt. Damit steht einem entspannten Bad im eigenen Jacuzzi nichts mehr im Wege.